In der folgenden Seiten, möchte ich einen kleinen Einblick auf das Leben in vergangenen Zeit geben, als die Kinder noch wussten, dass die Milch von der Kuh kommt und wie Sahne entsteht. Aus einer Zeit in der noch das Lied „Im Märzen der Bauer“, im Frühling von allen Kindern gesungen und verstanden wurden. Es möchte erzählen, wie es war, als man noch mit der Milchkanne zum Kaufmann ging und als Belohnung einen Bonbon aus einem großen Glas, mit vielen Bunten Bonbons von der Verkäuferin bekam oder ein Scheibe Wurst beim Metzger. Vieles ist unseren Kindern heute fremd und unbekannt, wie aus einer fernen Welt. Und doch ist alles so lebensnah und notwendig für unser tägliches Dasein. Paula besucht so oft sie kann ihre Großmutter. Am liebsten möchte sie ihr manchmal Löcher in den Bauch fragen. Ebenso freut sich die Großmutter auf Paulas Besuch und richtet diese gemeinsamen Tage stets so ein, dass sie für Paula zu einem besonderen Erlebnis werden. Paula erfährt an diesen gemeinsamen Tagen, wie es in Omas Kindheit war, erlebt aber auch gleichzeitig, was alles heute noch möglich ist.

So wünsche ich allen, groß und kleine gute Unterhaltung. Für die Älteren ist es vielleicht möglich, ein Stück Erinnerung zurückzubringen. © Christina Telker

In alter Zeit

 

Wie's damals war in alter Zeit,

die Oma kann’s erzählen.

Wenn du sie lieb drum bitten tust,

brauchst sie nicht lange quälen.

 

Denn gern erzählt die Oma dir,

wie's war in Kindertagen,

wie sie dem Vater g`holfen hat,

die Ernte einzufahren.

 

Wie sie mit Mutter in dem Wald,

die Beeren suchen ging,

weil in der kalten Jahreszeit,

den Saft man gerne trinkt.

 

Wie sie den weiten Schulweg einst,

in Holzpantin gegangen,

sie kannte jeden Baum und Strauch,

das Lied, das Vögel sangen.

© Christina Telker

Garten der Poesie 0