Blick ins Weite

 

Hinunter von des Bergeshöh´

gleitet  mein Blick ins Tal,

wie ist die Welt so herrlich hier,

nur Friede überall.

 

Ich hör der Vögel Lobgesang,

sie möchten uns begrüßen,

im grünen Tale sehe ich,

ein kleines Bächlein fließen.

 

Ein Häslein äugt von Ferne her,

der Mensch düngt ihm Gefahr.

„Ach Häslein, sei so ängstlich nicht,

wir tun dir nichts fürwahr.“

 

Der Kuckuck ruft mir neckend zu,

die Luft ist klar und rein,

das Herze hüpft voll Übermut,

freut sich am Sonnenschein.

 

An diesem Anblick könnt ich mich,

ein Leben lang erfreun,

hier zieht´s mich immer wieder hin,

was könnte schöner sein?!

© ChT

Die kleine Kräuterfee

 

Ich bin die kleine Kräuterfee

und lad dich ein in meinen Garten,

ich hab ein Kraut für jedermann,

ihr braucht nicht lange warten.

 

Bei mir gibt`s jedes Kräutelein,

ich kenne seine Kraft,

die euch bei manchem weh und ach,

schnell Linderung verschafft.

 

Braucht ihr mal eine Medizin,

so stellt euch bei mir ein,

die Kräutlein sind von bester Art,

gedieh’n im Sonnenschein.

 

Ich sammelte mit viel Bedacht,

sie ein im Mondenschein,

ich mixte manches Elixier,

zum Wohl für euch soll`s sein.

 

Drum kommet her und zögert nicht,

ich kann euch sicher raten,

ob mit Kamille oder Dill,

aus meinem Kräutergarten.

© ChT

Ein Bächlein

 

Ein Bächlein plätschert vor sich hin

und denkt sich so in seinem Sinn

Wenn ich nicht wär hier hin gestellt,

wie traurig wäre doch die Welt.

Ich tränke täglich manch Getier

und tu mich mächtig mühen.

Schickst du mal eine Flaschenpost

lass ich sie weiter ziehen.

So halt ich es tagaus, tagein,

möcht Mensch und Tieren dienstbar sein

mit großem Wohlgefallen

so diene ich euch allen.

© ChT

Der Garten 

Sieh dir nur den Garten an,

was da alles blühen kann.

Tulpen, Rosen, Tausendschön,

herrlich sind sie anzusehn.

 

Nebenan, dort auf dem Beet,

hab ich Rettich ausgesät.

Auch Radies und Blumenkohl,

tuen unserm Gaumen wohl.

 

Hoch am Baum, die Kirschen schön,

freun uns sehr, wenn wir sie sehn.

Doch die Stare, welch ein Graus,

putzen alle, alle auf.

 

An dem Strauch der Beeren viel,

haben alle nur ein Ziel,

in den Mund und in den Magen,

das wir uns daran erlaben.

 

So ein Garten bringt uns Freude,

er ist eine Augenweide,

unser kleines Stück Natur,

glaubt es mir; Entspannung pur!

© ChT