Ein Hauch von Herbst

 

Nebel durch die Felder zieht,

Störche ziehn gen Süden.

Blätter fallen leis vom Baum,

Herbst wie wir dich lieben.

 

Bunt schmückst du nun jeden Baum,

in den schönsten Farben,

Lang schon sind sie eingebracht,

unsre Erntegaben.

 

Auf den Feldern sieht man nun,

Kartoffelfeuer glühen.

Klamm die Finger, rot die Nas`

fleiß`ge Händ` sich mühen.

 

Drachen steigen froh im Wind,

bis zum Kirchturm auf,

bei Bratäpfeln am Kamin,

halten wir nen` Schmaus.

© ChT

 

Herbst

 

Der Herbst, er kommt mit Sturmgebraus,

es pfeift an alle Ecken,

die Blätter weht er bunt vom Baum

und möcht uns immer necken.

 

Die Nebelschleier ziehn daher,

gespenstisch anzusehen,

man hört der Blätter rascheln nur,

wenn wir spazieren gehen.

 

Die Pilze recken ihren Kopf,

du kannst sie kaum verfehlen,

die Hagebutte lockt in Rot,

zum Mus kannst du sie wählen.

 

Die Vögel ziehn gen Süden nun,

das Jahr ist fast vergangen,

die Äpfel siehst du hoch am Baum,

mit roten Wangen prangen.

 

Beim Erntefest mit Spiel und Tanz,

dankst du für manche Gaben,

die auf dem Tisch zu finden sind,

du kannst dich ran erlaben.

© ChT

Herbstzeit

 

Vögel ziehn gen Süden,

des Sommers Zeit sich neigt.

Mit einem zarten Lächeln

der Herbst sich langsam zeigt.

 

Die Farbe und den Pinsel

nimmt er sich jetzt zur Hand

und schreitet recht vermessen

durch unser ganzes Land.

 

Mal spritzt er einen Tupfer

der Birke ins Gesicht,

doch trifft er einen Ahorn

spart er mit Farbe nicht.

 

Hat er die Farbe reichlich,

in Wald und Flur verteilt,

dann rüstet er zur Reise

ins Nebelreich er eilt.

 

Dort legt er sich zur Ruhe,

bis dann im nächsten Jahr,

er wieder froh durchs Land zieht,

ein Maler wunderbar.

© ChT

 

Der Herbst beginnt

Leise fallen bunte Blätter,

etwas kühler weht der Wind.

Kommt wir wollen Eicheln sammeln,

dass das Basteln uns gelingt.

 

Ob Kastanien oder Eichel,

alles kann ein Kind erfreun,

baut man Schweinchen oder Igel

kann die Welt sehr lustig sein.

 

Einen Drachen steigen lassen,

das macht wohl den größten Spaß.

Kommt dann ein Regenschauer

werden wir auch manchmal nass.

 

Hagebutten und Holunder

sammeln wir für unsern Tee

schmerzt dir dann der Hals im Winter

trinkst du ihn tut’s nicht mehr weh.

 

Birnen, Äpfel und auch Nüsse

lagern wir im Keller ein.

In so mancher Abendstunde

wollen wir uns dran erfreun.

© ChT

Der Herbst ist schön

 

Der Herbst ist eine schöne Zeit,

lässt bunte Blätter schweben,

er bringt uns Freude vielerlei,

manch Fest gibt´s zu erleben.

 

Kartoffelfeuer, Bauernmarkt,

die Drachen steigen lassen.

Zu Halloween und Martinstag,

erlebst du lust´ge Sachen.

 

Zu Hause wird´s gemütlich dann,

bei heißer Schokolade,

mit Märchenstund  und Fröhlichkeit

ist es auch drin nicht fade.

 

Tobt auch der Sturm um unser Haus

und Regen klopft ans Fenster,

wir lachen übers Sturmgebraus

und seine Herbstgespenster.

© ChT

Ich liebe den Herbst


Ich liebe den Herbst, wenn die Winde wehn,
wenn Blätter rascheln beim Spazierengehn,
wenn Morgennebel die Straßen bedeckt,
und mich früh auch mal ein Regen weckt.

Ich liebe den Herbst mit dem Bauernmarkt,
mit Trauben, Nüssen und Birnen gar,
mit Winden, die Drachen steigen lassen,
dabei ein fröhliches Kinderlachen.

Ich liebe den Herbst mit Kartoffelfeuern,
mit Martinstag und Laternenleuchten.
Ich liebe in sanfter Dämmerstunde,
zusammen zu sitzen in gemütlicher Runde.

Der Herbst ist eine schöne Zeit,
wenn man sich an seinen Farben erfreut,
sich den Wind um die Nase wehen lässt,
und gemeinsam feiert das Erntefest.
© ChT

Der Herbst

 

Morgens Nebelschwaden, wenn der Tag erwacht,

müssen etwas warten bis die Sonne lacht.

Tautropfen im Grase glitzern wie Kristall,

Blätter leise rascheln, streifst du durch den Wald.

 

Erntewagen rollen, Kartoffelfeuer glühn,

in den Gärten sieht man, jetzt die Dahlien blühn.

Störche ziehn gen Süden, Star singt`s Abschiedslied,

nun wird`s langsam kühler, ersten Reif man sieht.

 

Laub in allen Farben teilt der Herbst jetzt aus,

Hamster trägt den Vorrat nun in seinen Bau.

Eicheln und Kastanien säumen unsern Weg,

wenn du mit off`nen Augen im Park spazieren gehst.

© ChT