Dank für die Gaben

 

Die Ernte ist reif, die Körbe gefüllt,

wir danken dem Herrn und werden still.

Viel durften wir von ihm empfangen,

vor Freude, ist uns das Herz aufgegangen.

 

Die Kirschen, sie lachten nur so am Baum,

die Schalen der Nüsse färbten sich braun,

Die Birnen schmecken saftig und süß,

ein Vorgeschmack aufs Paradies

 

Die Heidelbeeren, welche Freude,

waren uns eine Augenweide.

Wir danken Gott für die Vielfalt der Gaben,

an denen wir uns können laben.

 

Drum feiern wir ein Erntefest,

das uns loben, preisen und danken läßt.

Gottes Segen ruht auf den Gaben,

die wir von ihm empfangen haben.

© Christina Telker

Erntedank

 

Aus kleinen Weizenkörnern,

wächst uns ein gutes Brot.

Wenn Gottes Segen mit uns ist,

dann leiden wir nicht Not.

 

Er lässt die Ernte reifen,

er lenkt der Sonne Lauf,

er tut dem Tau und Regen,

zurzeit die Pforte auf.

 

Er schenkt aus seiner Fülle,

auch Trauben uns für Wein,

drum lobt und dankt dem Herren

und lasst uns fröhlich sein.

© ChT

 

Erntedank

 

Die Sonne scheint für Arm und Reich,

vor Gott da sind wir alle gleich.

Der Erde Krume schenkt gedeihen,

wir wolln den Dank dem Herrgott weihen.

 

Er speiset uns zu jeder Zeit,

hält auch den Wein für uns bereit.

Mit Regen, Wind und Sonnenschein,

lässt er die Ernte gut gedeihn.

 

Das Korn es reift und wird zum Brot,

so leiden wir nicht Hungersnot.

Das Obst am Baume reifen kann,

ein schmackhaft Mahl für jedermann.

 

Kartoffeln wachsen auf dem Feld,

auch Kohl hat sich dazu gesellt.

So stimmet heut ein Loblied an,

was unser Schöpfer all`s getan.

© ChT

Säen und Ernten

 

Das Senfkorn sei das kleinste,

schon in der Bibel steht,

doch auch Radieschen, Möhren,

sie werden ausgesät.

 

Aus Körnern, wächst das Leben,

in vielfältiger Art,

das Wachsen und das Werden,

schickt Gott in jedem Jahr.

 

Er sendet uns den Regen

und auch der Sonne Schein,

damit im Jahreslauf,

die Pflanze kann gedeihn.

 

Mit Arbeit und mit Mühe

und mit viel Sachverstand,

schafft früh und spät der Bauer

auf seinem Ackerland.

 

Wir dürfen dann genießen,

im Herbst, der Ernte Pracht,

das alles hat der Schöpfer,

für uns so wohl bedacht.

© Christina Telker

Erntedank

 

Hast du schon mal den Herbst betrachtet,

in seiner Vielfalt, seiner Pracht,

wenn Vögel in den Süden ziehen?

All das hat Gott so wohl bedacht.

 

Betrachtet, wie Blätter vom Baume sich lösen,

in sachtem segeln, zur Ruhe sich legen,

wie die Früchte des Waldes die Tiere ernähren?

All das schenkt uns Gottes Segen.

 

Wenn Erntewagen die Scheunen füllen,

wenn Obst zu Most wird oder Wein,

wenn Getreideähren gemahlen werden,

können wir ihm nur dankbar sein.

 

Sieh nur, die Berge von Äpfeln und Wein,

für dich zum Erlaben und fröhlich sein.

Die Liebe des Vaters hat all das gemacht

und dabei an Mensch und Tier gedacht.

 

Drum wollen wir loben und Gott preisen,

der stets seine Güte uns tut erweisen,

der an uns denkt und uns nicht verläßt,

Dank sagen wir mit dem Erntefest.

© Christina Telker

Erntefest

 

Sonne scheint durch`s Blätterdach,

malt die schönsten Farben.

Im Dorf ist heute Erntefest,

seht nur die großen Garben.

 

Die Erntekörbe sind gefüllt,

die Äpfel rot und blank

die Birnen strotzen voller Saft,

dem Herrn sei Lob und Dank!

 

Der Pflaumenkuchen duftet schon,

Holunder gibt`s zum Saft.

Die Vitamine geben uns,

Gesundheit und auch Kraft.

 

So loben wir und danken wir,

für all die guten Gaben,

die uns der Herrgott hat geschenkt,

dass wir zu essen haben.

(c) Christina Telker