In der Stille des frühen Morgens,

kannst du Kraft sammeln für den Tag.

 

In unserer hektischen Welt sehnen wir uns immer wieder nach Stille. Finden wir sie nicht, werden unsere Kräfte irgendwann aufgebraucht sein. Es ist jedoch nicht einfach einen Platz zu finden, an dem ich einige Minuten der Stille, ganz für mich habe, zur inneren Einkehr. Auch einen Engel können wir nur empfinden, wenn wir in Zeiten der Ruhe in uns hinein hören können. Aber wann ist das schon? Für einen einsamen Waldspaziergang finden wir nur höchst selten Zeit. Irgendetwas begleitet vom Morgen bis zur Nacht unseren Weg und lenkt uns ab, von Wegen der Stille. In Klöstern gibt es mehrmals am Tag Momente der Stille. In manchen Betrieben wurde erkannt, dass diese Ruhephasen wichtig sind und hierfür eigens Ruheräume eingerichtet. Die Mitarbeiter gehen umso ausgeruhter wieder in den Dienst und sind Leistungsfähiger.

Unser Herz braucht die Stille, die Momente des Schweigens. Der Engel der Stille möchte unsere Gedanken ordnen, möchte uns den Weg zur inneren Einkehr und zu Gott weisen. Geben wir ihm die Möglichkeit, indem wir nach Ruhezeiten für uns selbst suchen. Oft merken wir es gar nicht mehr, wie hektisch unsere Welt geworden ist. Wir nehmen es als selbstverständlich hin. Doch jeder Mediziner würde bestätigen, wie wichtig das innere Abschalten des Lärms für unsere Gesundheit ist. Zeiten der Stille, Momente der Ruhe, nicht nur der körperlichen, sondern vor allem der seelischen Ruhe suchen und kleine Ruheinseln für uns schaffen. So wird es uns möglich einen neuen freien Blick zu bekommen und unserem Herzen neue Kraftquellen zu schaffen. So werden wir den Engel der Stille vielleicht entdecken. © Christina Telker

Garten der Poesie [-cartcount]