Das ist eine schwierige Sache mit dem Vertrauen. In erster Linie möchten wir uns doch auf uns selbst verlassen, bevor wir anderen Vertrauen entgegenbringen. Im Moment ist es wieder sehr schwer mit dem Vertrauen. Immer wieder wird von der Regierung so einiges versprochen. Gerne würden wir es glauben, aber wir sind zu oft enttäuscht worden, so, dass es mit dem Vertrauen nicht weit her ist.

Wie ist das jetzt aber mit dem Glauben an unseren Schutzengel. Vertrauen wir ihm eigentlich oder hoffen wir nur, dass er vielleicht zur rechten Zeit an unserer Seite ist? Als Christen wissen wir, dass Engel stets die Boten Gottes sind. In seinem Auftrag handeln sie. So geht es in erster Linie wohl darum, Gott zu vertrauen. Können wir das? Wie steht es mit unseren Erfahrungen mit Gott? Viele von uns haben die Erfahrung gemacht, dass wir uns bei Gott unbedingt geborgen fühlen können. Immer wieder zeigt er uns seine Liebe. Möge zur rechten Zeit ein Engel bei uns sein, der uns seine Hand reicht, um uns Vertrauen zu schenken, wo unsere Kraft nicht reicht.

 

Vertrauen

 

Oh Herr, schenk uns Vertrauen,

zu dir und deiner Kraft,

lass uns den Himmel schauen,

wenn zu uns kommt, die Nacht.

 

Die Nacht mit ihren Schatten

und Zweifeln um uns her,

wenn wir nur sehen Dunkelheit

und uns das Herz wird schwer.

 

Du hilfst uns immer weiter,

auch wenn wir dich nicht sehn,

sind unsre Wege vorbestimmt,

du hilfst uns, sie zu gehn.

 

Herr schick uns einen Engel,

wenn wir verzweifelt sind,

dass wir das Licht des Morgens sehn,

wenn neu der Tag beginnt.

© Christina Telker

 

Garten der Poesie [-cartcount]